0 5 Minuten 2 Wochen

Deutschland hat ab 2020 eine neue Steuervergünstigung für Forschung und Entwicklung (F&E) eingeführt: das Forschungszulage Gesetz (FZulG). Ähnlich wie bei anderen Programmen, z. B. dem WBSO in den Niederlanden, besteht das Hauptziel der Forschungszulage darin, Anreize und Unterstützung für FuE zu schaffen und das Wirtschaftswachstum zu stärken. Nach einer langen Wartezeit ist das Programm nun endlich angelaufen, und das Antragssystem ist nun offen. Auch wenn sich die Forschungszulage an KMU richtet, können alle in Deutschland tätigen und Steuern zahlenden Unternehmen die Förderung beantragen.

Darüber hinaus deckt die Forschungszulage das gesamte Spektrum an FuE-Projekten ab: von der Grundlagenforschung über die industrielle bis hin zur experimentellen Forschung. Wichtig ist jedoch, dass das Projekt einen innovativen und risikoreichen Charakter hat, der zu neuen Erkenntnissen führt, d. h. es sollte über Routinetätigkeiten hinausgehen.

Einzigartig an dem deutschen Programm ist, dass auch Auftragsforschung innerhalb der Europäischen Union (EU) und des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) förderfähig ist. Die Vorteile der Forschungszulage machen also nicht an der Grenze halt, sondern betreffen auch FuE-Arbeiten außerhalb Deutschlands. Außerdem dürfen nicht nur Unternehmen, sondern alle Einrichtungen (z. B. Universitäten) Auftragsforschung durchführen. Führen Sie FuE für einen deutschen Auftraggeber durch?

Welche Kosten sind für die Forschungszulage förderfähig?

Der Zuschuss deckt einen Teil der Lohnkosten der F&E-Mitarbeiter ab und berücksichtigt die Stunden, die sie für zertifizierte F&E-Projekte aufwenden. Die Gesamtsumme der förderfähigen Kosten pro Geschäftsjahr, die bezuschusst werden können, ist auf 4 Millionen Euro pro unabhängigem Unternehmen oder Gruppe verbundener Unternehmen begrenzt. Der Zuschuss beträgt 25 % der förderfähigen Kosten. Damit beträgt der maximale Zuschuss 1 Million Euro pro Geschäftsjahr.

Wichtig: Kosten, die im Rahmen anderer staatlicher Förderungen geltend gemacht werden, können nicht in die Forschungszulage einbezogen werden!

Wie bewirbt man sich?

Das Antragsverfahren besteht aus den folgenden Schritten:

Beantragung der Zertifizierung: Projekte sind förderfähig, wenn sie ein ausreichendes Maß an technischer Innovation und Risiko aufweisen. Um dies festzustellen, muss eine technische Projektbeschreibung erstellt werden, in der die geplanten Aktivitäten und Ergebnisse beschrieben werden. Diese Beschreibung wird dann von der staatlichen Bescheinigungsstelle Forschungszulage geprüft. Erfüllt Ihr Projekt die Mindestvoraussetzungen? Dann erhalten Sie eine Bescheinigung. Diese Bescheinigung ist eine obligatorische Anlage für die Anmeldephase. Beachten Sie, dass Sie die Zertifizierung eines FuE-Projekts in jeder Phase beantragen können: vor Projektbeginn, während der Projektlaufzeit und danach. Der Beginn eines Projekts muss jedoch nach dem 1. Januar 2020 liegen.

Durchführung des Projekts und Führung einer Projekt- und Stundendokumentation: Im Nachhinein müssen Sie in der Lage sein, z. B. bei einem Audit nachzuweisen, was, von wem und für wie viele Stunden geleistet wurde.

Erklärung: Nach dem Geschäftsjahr, in dem Sie das zertifizierte F&E-Projekt durchgeführt haben, müssen Sie eine Erklärung einreichen, in der Sie den Ihnen zustehenden Zuschuss quantitativ begründen. Diese Erklärung wird mit Ihrer Körperschaftsteuererklärung verrechnet und muss bei Ihrem örtlichen Finanzamt ausgefüllt werden. Ist der Zuschuss höher als Ihre Körperschaftssteuer? Dann wird Ihnen der Restbetrag ausbezahlt.

Interested in the research allowance?

Seit über 25 Jahren bietet Hezelburcht Organisationen in (und außerhalb) der Niederlande mit vergleichbaren Zuschüssen, wie z. B. WBSO, optimale Unterstützung. Dies führte zu einer erstaunlichen Erfolgsbilanz mit Tausenden von Organisationen, die Zuschüsse erhalten haben. Unsere Spezialisten sind in der Lage, Sie und Ihre Organisation sowie Ihre Arbeitsweise zu verstehen. Dadurch sind wir in der Lage, den innovativen Charakter Ihrer F&E-Aktivitäten in einen überzeugenden Antrag umzusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.